„Lieber lächerlich, als bürgerlich.“ Graffito

Was für eine Woche!

Ich hätte niemals gedacht dass ich heute tatsächlich am Meer sitzen werde.

Eigentlich dachte ich, ich würde am Montag in Urlaub fliegen. Ich hatte auch schon alles gepackt, und eine Freundin sollte mich abholen. Ich brachte meinen Hund zum Hundesitter und verabschiedete mich von ihr.

Ich war froh dass es ihr wieder besser ging, denn in der Woche davor musste sie ständig kotzen, und ich ging mit ihr zum Tierarzt. Ein paar Tage Schonkost und ein paar Medikamente, und sie war wieder die Alte.

Also, Hund versorgt, alles gepackt, nochmal die Unterlagen gecheckt….. nochmal die Unterlagen gecheckt….. Ähm…. Nochmal die Unterlagen gecheckt….

What?

Wann geht der Flug?

Am Freitag?

Moment… aber das Hotel hab ich für heute gebucht?

Alter! Echt jetzt?

Nicht dein Ernst!

So was dämliches hab ich ja noch nie gehört!

Herzlichen Glückwunsch Frau L., das ist wirklich eine Glanzleistung!

Also wenn verbockt, dann richtig oder wie?

Alter Schwede, das gibt‘s doch nicht.

Also Organisationstalent geht anders.

Was hast Du? Studiert? Wo? An der Baumschuluni?

Und Du merkst es eine ganze Stunde bevor Du abgeholt wirst! Yeah!

Ok.

Also, was nun. Heute noch nen Flug bekommen… eher unwahrscheinlich! Hotel umbuchen! Dieses Hotel kann so kurzfristig nicht mehr umgebucht werden.

Ach hören Sie, dass ist doch nicht kurzfristig, jetzt sind Sie aber etwas kleinlich, finden Sie nicht? Nein? O.K. Dann bitte stornieren. 95% Stornogebühren?

Joaaa, also wenn‘s nicht anders geht? Nein? Ja, dann is das wohl so. Gut, danke.

 

Na dann schauen wir mal was es noch für Hotels am Ende der Saison gibt.

Ah, da ist ja eines. Passt. Gebucht.

Puh, das war ein teures Lehrgeld.

 

Aber das ganze hat auch Vorteile!!!

  1. Kann ich mich jetzt noch länger auf den Urlaub freuen, und
  2. Ist er dann nicht so bald schon wieder vorbei 😉

Also habe ich meine Mitfahrgelegenheit abbestellt, meiner Nachbarin gesagt dass ich meine Mülltonne am Mittwoch selbst auf die Straße stellen kann, und habe meinen Hund wieder abgeholt. Das Fressen hab ich gleich dort gelassen. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

Mittwoch Morgen fängt mein Hund plötzlich wieder zu kotzen an und hört gar nicht mehr damit auf. Fressen will sie auch nicht, das ist nicht mein Hund!!!!

Ab ins Auto mit ihr und auf ein Neues zum Tierarzt. Sie hatte die letzten Tage wieder normales Fressen bekommen.

Dort heißt es dann – Röntgen!

Habt ihr schon mal versucht einen kräftigen, 40 kg Hund auf die Seite, und auf den Rücken zu legen, der das noch nie machen musste, und der eigentlich seinen eigenen Kopf hat? Zu dritt haben wir es hinbekommen. Sie hat mir so leid getan! Zum Glück durfte ich mit im Röntgen bleiben und sie beruhigen. Die arme Maus. Große Maus. Eigentlich mehr ein Pony.

Resultat der Röntgenaufnahmen: da hat sich ein Stück Rinderbrustbein im Dünndarm festgesetzt, und kommt nicht durch den Durchgang in den Dickdarm! Operieren!

Übermorgen wollte ich doch in Urlaub. Haben Sie denn eine Reiserücktrittsversicherung?

Aber selbstverständlich… nicht! Wozu sollte man sowas auch brauchen?

Also man kann von mir wirklich nicht sagen dass ich pessimistisch bin!

Mit einer Überweisung in die 70 km entfernte Tierklinik, hab ich mein Mädchen dann sofort dort hingefahren, und auch dort gelassen. Sie rufen mich noch am selben Tag zwischen 19 und 20 Uhr an. Wenn alles gut geht müssen sie nur den Darm aufschneiden, den Knochen rausholen, und wieder zunähen.

Wenn der Darm aber beschädigt wurde, dann müssen sie ein Stück vom Darm entfernen, und die zwei Enden wieder zusammennähen, was wesentlich riskanter ist.

Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen wie ich zu Hause saß und auf den Anruf gewartet habe. Um 21:30 hab ich dann selbst dort angerufen. Sie operieren noch. Ach du Schande, so lange? Das klingt nicht gut. Also saß ich wieder in meinem Wartehäuschen. Warum ich ein Wartehäuschen habe? Das könnt Ihr hier lesen.

Um 22:00 Uhr kam er endlich, der langersehnte Anruf. Mein Mädchen wäre schon fast wieder wach, sagte die Stimme am anderen Ende der Leitung. Alles gut gelaufen. Sie mussten keinen Darm entfernen, konnten den Knochen rausnehmen, mussten dafür aber auch noch den Magen aufschneiden, weil da auch noch ein Ball drin war.

Wollte sie sich den für schlechte Zeiten aufheben? Die alte Schnüffeltante. Da kann ich aufpassen wie ein Fuchs, sie findet immer irgendwo einen, den ein anderer Hund verloren hat.

Sie würden mich am nächsten Vormittag anrufen, um mir zu sagen ob ich sie holen kann, oder sie noch dort bleiben muss. Noch dort bleiben? Urlaub ade!

Am nächsten Vormittag rief mich die Tierärztin, der Tierarztpraxis meines Vertrauens an, um zu fragen wie es meinem Hund ginge, und wie die OP  verlaufen sei. Nach dem Informationsaustausch meinte sie dann auch noch, sie hätte sich Gedanken über meinen Urlaub gemacht. Meine Güte wie süß ist das denn???

Sie hätte da eine Mitarbeiterin aus der Praxis, die immer wieder Hunde in Pflege nimmt, die müsse nur noch ihren Mann fragen. Die würde sich auch mit allem auskennen, und wenn was wäre, wäre sie gleich in der Praxis mit meinem Mädchen.

Daraufhin rief ich in der Tierklinik an. Der Arzt dort teilte mir mit, dass mein Hund noch sehr schwach sei, und sie sie noch mindestens einen Tag dort behalten wollen. Ich fragte, ob es eine Option sei, meinen Hund bei einer Tierarzthelferin in Pflege zu geben, und er meinte, dass Sie davon abraten würden.

Nach Beendigung des Telefonates fuhr ich in die Tierarztpraxis, um mich mit der Tierärztin zu besprechen. Die Mitarbeiterin war auch dort. Die Tierärztin meinte ich könne meinen Hund ruhig holen, sie habe sowieso Notfalldienst und sei da, wenn etwas sein sollte. Leider teilte uns die Mitarbeiterin mit, dass Sie meinen Hund nicht während meines Urlaubes nehmen könne, da sie am Sonntag einen, mit anderen Hunden unverträglichen, Hund bekäme. Nun glaubte ich meinen Urlaub völlig vergessen zu können. Doch meine Tierärztin gab nicht auf, und fragte, ob es eine Lösung sei, meinen Hund bis Sonntag bei der Mitarbeiterin in Pflege zu geben, und sie danach in die andere Pflegefamilie zu bringen.

Da alle Beteiligten damit einverstanden waren, war mein Urlaub nun doch noch gerettet, und ich sitze nun, mein Mädchen gut aufgehoben wissend, beruhigt am Meer.

Eure Frau L.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s